Uhr | Kalender
Pressemitteilungen
hsbk-logo
hsbk-logo

Studienorientierungstage am Hubertus-Schwartz-Berufskolleg

Bachelor oder Master?, Universität oder Fachhochschule?, Studienfelder, Studiengänge und Studienbedingungen. Die Jahrgangsstufe 12 des Wirtschaftsgymnasiums sammelt während der HSBK-Projekttage wertvolle Erfahrungen rund das Thema Studium.

StO2018Vom 10. bis 12. Juli konnten Schülerinnen und Schüler des Wirtschaftsgymnasiums, neben dem Besuch der Westfälischen Studienbörse an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest, anhand von Online-Self-Assessments  die eigene Studierfähigkeit testen und zukünftige Studienmöglichkeiten recherchieren. Innherhalb von vier Workshops konnten die Teilehmerinnen und Teilnehmer gezielt über verschiedene Themen rund ums Studium oder als Alternative bzw. "Plan B" rund um einen Ausbildungsplatz informieren.

Am Dienstag stand der Besuch der Westfälischen Studienbörse an. Am Campus der Fachhochschule Soest konnten die Schülerinnen und Schüler nach einführenden Worten der Arbeitsagentur Soest-Meschede wertvolle Informationen über Studiengänge, Studienfinanzierung und Studienbedingungen erhalten.

Der Mittwoch befasste sich fast ausschließlich Recherchen rund um das Studieninteresse und die Studierfähigkeit. „Meine Fähigkeiten“, „Meine sozialen Kompetenzen“, „Meine Interessen“ und „Meine beruflichen Vorlieben“ – diese Themenbereiche wurden im sogenannten "Selbsterkundungstool Studium" der Bundesagentur für Arbeit wurden mittels computergestützten Testverfahren durchgeführt und individuell ausgewertet. Es bestand die Möglichkeit an weiteren "Onine-Self-Assessments" verschiedener Universitäten sowie am "Studien-Interessentest" des Internetportals Hochkompass ("Hochschul- und Studiengangsinformationssystem im Internet") teilzunehmen. Um den Dschungel der fast 19.000 Studiengänge in Deutschland besser durchwandern zu können, hatten die Schülerinnen und Schüler weiterhin die Gelegenheit sich über Studienfelder und Studiengänge zu informieren.

Der Donnerstag beschäftigte sich zunächst mit den sogenannten "Studichecks" und den "Studikursen". Das „Studicheck-Portal“ ist ein gemeinsames Angebot der öffentlich-rechtlichen Universitäten und Fachhochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen und des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (MKW) des Landes. Mit den „Studichecks“ zu Mathematik sowie Sprach- und Textverständnis können Studieninteressierte prüfen, ob ihre Schulkenntnisse für die Aufnahme ihres Wunschstudiums ausreichen und in welchen Teilbereichen eventuell Nachholbedarf besteht.

Weiterhin wurden am Donnerstag vier verschiedene Workshops zum Thema Ausbildung, Duales Studium sowie Studienbedingungen angeboten. Die IHK zu Arnsberg war mit ihren Teams der "Azubifinder" und "Ausbildungsbotschafter" gleich zweifach vertreten. "Ausbildende informieren zukünftige Auszubildende" - nach diesem Motto gingen die drei Ausbildungsbotschafter in ihrem Workshop vor und erzielten reges Interesse für Ausbildungsalternativen zum Studium.

Als Ausbildungsbotschafter waren vertreten:

Starthilfe für Duale Studiengänge sowie Ausbildungsberufe gaben Florian Krampe und Nina Woelke des Azubifinder-Teams der IHK-Arnsberg. Bewerbungen, Einstellungsverfahren, Vorstellungsgespräche und Assessment-Center waren Schwerpunkt dieses Workshops.

Der Workshop "Arbeiterkind e. V." ermutigt Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne Hochschulerfahrung dazu, als erste in ihrer Familie zu studieren. Kirsten Ott und ihr ehrenamtlicher Kollege Markus Henne konnten anschaulich Fragen rund um Stipendien und Studienfinanzierung sowie weitere Unterstützungsmöglichkeiten innerhalb des Studiums durch den Verein geben.

Florentine Crostack, Studienberaterin der Hochschule Hamm-Lippstadt, leitete den Workshop 3. Schülerinnen und Schüler wurden über ein Studium an Hochschulen im Allgemeinen als auch über Studienmöglichkeiten an der Hochschule Hamm-Lippstadt informiert.

In einem Abschlussplenum in der Aula zeigten sich auch die betreuenden Projektleiter Stefan Gremme, Markus Nulle und Horst Merschmann sehr zufrieden mit dem Verlauf der Projekttage.

Insgesamt gesehen begrüßten alle Teilnehmenden die Veranstaltung und gaben eine Empfehlung zu einer Wiederholung in kommenden Schuljahren ab.

 


Text und Bilder: MEH