Uhr | Kalender
Projekte
hsbk-logo
hsbk-logo

 

Brücken in die Zukunft

Bosnische und israelische Jugendliche besuchten Soest - Soester (Friedens-)Resolution
Auf Einladung des Hubertus-Schwartz-Berufskollegs besuchten auch in diesem Jahr Schülerinnen und Schüler aus Bosnien-Herzegowina und jüdische und arabische Jugendliche aus Israel Soest, um sich an der Friedens- und Versöhnungsarbeit des Berufskollegs zu beteiligen. In Diskussionsveranstaltungen wurden Wege zum Frieden und zur Verständigung unter den drei abrahamitischen Religionen diskutiert, neben dem Besuch eines ökumenischen Gottesdienstes fanden Diskussionen mit Vertretern aus Religion und Politik statt. Die Soester Öffentlichkeit konnte sich in einer Ausstellung religiöser Gegenstände aus den drei Religionen über die Anliegen der Jugendlichen informieren.

Eine Fahrt in die Bundeshauptstadt rundete das Besuchsprogramm ab, zu dem auch ein Besuch des Reichstages gehörte. Während ihres Aufenthaltes in Soest besuchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch das Zentralinstitut Islam-Archiv-Deutschland, um sich über den Islam in Deutschland informieren zu lassen. Dabei interessierte die Bosniaken insbesondere die Geschichte ihrer Landsleute im ehemaligen Königreich Preußen, die bis in das 17. Jahrhundert zurückreicht.

Als Geschenk des Islam-Archivs konnten sie drei Großbilder aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die die Bosnischen Reiter der Königlich-Preußischen Armee zeigen, nach Sarajevo mitnehmen, die für ihr Gymnasium bestimmt sind.

Zum Abschluss ihres Besuches verabschiedeten die Jugendlichen aus Bosnien-Herzegowina, Israel und Deutschland eine "Soester Resolution - Brücken in die Zukunft" in der es heißt: "Brücken in die Zukunft". Dafür wollen wir uns einsetzen in unserem persönlichen und gesellschaftlichen Lebensbereich:

  • uns gegenseitig über unsere Kulturen und Religionen informieren,
  • voneinander lernen,
  • Vorurteile abbauen über unterschiedliche Kulturen und Religionen;
  • im Blickpunkt auf die Unterschiede der Kulturen und Religionen Toleranz leben und damit Fanatismus und Gewalt die Grundlagen entziehen;
  • zum Frieden in unseren Ländern und weltweit beitragen.


Unsere Schulen sind dafür ein wichtiger Ort!